Projekt Spielhaus

25.09.2018   ·   Garten , Heimwerken

Zu unserem Sandkasten hat sich nun noch ein kleines Spielhaus gesellt, womit unser Garten voll und der Spaß für die Kinder perfekt ist.
Statt eines doch recht wuchtigen Stelzenhauses haben wir uns für das nur 1,40 hohe Modell "Timberlake" entschieden. Auch Breite und Tiefe sind mit gut einem Meter recht überschaubar und damit bleibt das Häuschen für Erwachsene automatisch tabu - man kommt nämlich schlicht kaum rein.
Während die Große das eingebaute Spülbecken und das Kochfeld zur Sandkuchen-Herstellung nutzt, erfreut sich der Kleine am Öffnen und Schließen der Tür und dem mitgelieferten Telefon-Imitat. Die Blumentöpfe auf der Vorderseite lassen das Bauwerk wirklich niedlich aussehen.

Der Aufbau war recht simpel, da die Kiste nicht komplett einzelne Bretter, sondern bereits mit Tackern zusammengesetzte Elemente enthält. Zu pingelig darf man hinsichtlich Spaltmaß und Passgenauigkeit dennoch nicht sein. Mit der Aufbauanleitung kann man arbeiten - Ikea kann das aber nunmal einfach besser. Eine eigentlich praktische Angelegenheit ist, dass auf die Bauteile Kennzeichnungen gestempelt wurden, die den Abgleich mit der Anleitung vereinfachen. Leider sind die Markierungen nicht immer lesbar und die Teile manchmal so zu verbauen, dass der Stempel im sichtbaren Bereich bleibt. Warum für fast jeden Schritt eine besondere Schraube zu verwenden ist, hat sich mir nicht so ganz erschlossen.

Der starke Zedernholz-Duft, der einem beim Öffnen des Kartons entgegenschlägt hat wahrscheinlich sämtliche Motten der Straße vertrieben, ist aber mittlerweile unauffällig. Trotz Druckimprägnierung gebe ich dem recht dünnen Holz keine allzulange Lebensdauer, aber bei 200 Euro darf man auch nicht viel erwarten. Meine beiden und Ihre Freunde haben auf jeden Fall jede Menge Spaß.

Dein Kommentar



Auch interessant:
Videoüberwachung: Circle 2 vs. Nest IQ